Häufige Fragen (FAQs)

Zum Bestellprozess

  • Versand
  • Bezahlung

In der Regel wird Deine Lieferung von Montag bis Freitag noch am selben Tag verschickt, solange sie vor 11 Uhr eingegangen ist. Bestellungen die am Samstag und Sonntag eingehen werden jeweils am folgenden Montag verschickt. Ich verschicke die Pakete grundsätzlich klimaneutral per DHL GoGreen. Nachdem dein Paket verschickt wurde erhältst Du ein Trackingcode damit ein nachverfolgen der Lieferung möglich ist.

Die Versandkosten betragen pauschal 3,50€ pro Lieferung.

Bezahlen kannst du gegenwärtig mit folgenden Zahlungsmitteln:

  • PayPal
  • Vorkasse

Die gesamte Webseite ist per SSL-Zertifikat geschützt. Das heißt, dass die Kommunikation zwischen Dir uns unserem Server verschlüsselt ist. Es kann also keiner mitlesen.

Falls Du per Vorkasse bezahlen willst, dann überweise bitte den Zahlungsbetrag auf folgendes Konto:

Inhaber: Benjamin Graf

IBAN: DE32 8309 4495 0003 3330 27

BIC: GENO DE F1 ETK

Bank: EthikBank

Keine Sorge, wir sind bei der EthikBank. Diese handelt nach ethischen und ökologischen Prinzipien und unterstützt insbesondere Förderprojekte aus dem Umweltbereich.

Fragen zu den Produkten

  • Was sind Seedbombs?
  • Wie pflanze ich Seedbombs?
  • Ist Guerilla Gardening überhaupt legal?
  • Wie finde ich den richtigen Zeitpunkt zum werfen meiner Seedbombs?
  • Warum will meine Seedbomb nicht sprießen?
  • Werden alle in einer Seedbomb enthaltenen Samen auch aufgehen?
  • Wie lange kann ich meine Seedbombs aufbewahren?
Seedbombs sind kleine Kugeln aus Erde, Ton und Saatgut. Sie gehen auch nicht in die Luft, sondern dienen eher friedlichen Zwecken. Manche verwechseln sie auch mit Pralinen, aber leider sind sie nicht zum Essen.
Seedbombs werden gar nicht gepflanzt, sondern werden geworfen, gerollt oder einfach nur unauffällig fallen gelassen.

Auf dem Seedbomb-Etikett findest du immer eine Angabe zur Wurffreigabe. Innerhalb dieser Monate ist der Zeitpunkt optimal. Man kann Seedbombs aber auch noch später im Jahr werfen. Dann „überwintern“ die Pflanzen und kommen erst im nächsten Jahr.

Es gibt viele Gründe warum es eventuell mit den Seedbombs nicht so recht klappt. Hier einige Hinweise wie du die Erfolgschancen verbessern kannst.

a, Die jungen Keimlinge brauchen Wasser. Ganz ohne geht es leider nicht. Der in der Seedbomb enthaltene Ton saugt sich bei Regen mit Wasser voll und dient als kleines Reservoir. Du solltest die Seedbombs jedoch nie ganz austrocknen lassen. Das vertragen sie nicht. Lebewesen brauchen schließlich Wasser!

b, Der Boden in der Stadt ist oftmals stark verhärtet und die Wurzeln haben keine Chance ihre Wurzeln zu entfalten. Lockere am besten die Erde bevor du die Seedbombs dort platzierst.

c, Vielleicht enthält der Boden nur wenige Nährstoffe. Die Anforderungen der in den Seedbombs enthaltenen Pflanzen sind unterschiedlich und so entscheidet der Standort über den Erfolg einer Guerillagardening-Aktion. Du kannst ein wenig nachhelfen indem du den Boden im organischen Dünger verbesserst.

d, Es gibt in der Natur auch viele Tiere wo Samen auf der Speisekarte stehen. Die Lehmhülle schützt die Samen ein wenig, aber gegen den Schnabel einer Amsel ist dieser Schutz nicht ausreichend. Auch Ameisen lieben es Samen in ihre tiefen Bauten zu schleppen und dort als Vorrat anzulegen.

Oftmals ist es so, dass nicht immer alle Samen einer Seedbomb sofort keimen. Es kann auch schon mal vorkommen, dass Samen sich erst in der nächsten Saison sich dazu entschließen zu keimen.

Solange du deine Seedbombs kühl, trocken und dunkel lagerst, so keimen die enthaltenen Samen auch noch nach 1-2 Jahren. Natürlich ist es so, dass die Samen mit zunehmender Zeit ihre Keimfähigkeit verlieren.